Hochfrequenz - Behandlung

Die Methode


Die Hochfrequenzmethode (HF-Methode) ist ein effektives und sehr erfolgreiches Verfahren für die Entfernung von unliebsamen Hauterscheinungen. Dabei wird Hochfrequenz-Strom in die Epidermis geleitet. Dieser erzeugt einen Wärmeimpuls, der Äderchen verschließt. Dies entspricht den Prinzip der Koagulation – die Gefäßwände werden verschweißt.


Die Anwendungsgebiete


• rote Äderchen

• Couperose

• Fibrome

• Blutschwämmchen

• Spinnenmale

• Besenreißer

• Milizen

• Pigmentflecken


Einmal entfernt, sind die Erscheinung lebenslang verschwunden. Dabei handelt es sich um eine kosmetische Entfernung.

Die medizinischen Ursachen können mit der HF-Methode nicht bekämpft werden! Um diese zu bekämpfen wird die Konsultation des Arztes empfohlen.


Risiken und Nebenwirkungen


Die Haut wird durch die Behandlung nicht langanhalten geschädigt. Nach der Behandlung entstehen lediglich kleine Krusten, die ca.nach 1 Woche von alleine verschwinden. Werde die Sicherheit und Anwendungshinweise eingehalten besteht bei der Behandlung kein Risiko.

Nicht behandelt werden dürfen Personen, die

• unter Hautkrebs leiden

• an Epilepsie erkrankt sind

• einen Herzschrittmacher tragen

• an HIV erkrankt sind

• an Hämophilie (Bluterkrankheit) erkrankt sind

• die steroidhaltige Mittel (z.B. Kortison) und entzündungshemmende Mittel äußerlich verwenden oder einnehmen. 



Behandlungsdauer ca 30 min. 79 €

pro Warze 39 €

Stielwarzen (Fibrome) ab 15 €